Alt-Text

Integrierte Versorgung AOK

Die integrierte Versorgung gefäßkranker Patienten

 

Eine Kooperation der AOK Bayern, des Kreiskrankenhaus Wörth und des Gefäßzentrums Regensburg zur Optimierung der Patientenversorgung nach §§140 a bis d SGB V



Was bedeutet die Integrierte Versorgung für unsere Patienten?

 

Nach intensiven Verhandlungen ist es uns gelungen, die AOK Bayern für unser neues Konzept der Patientenversorgung als starken und innovativen Partner zu gewinnen.

Wir konnten damit eine Vielzahl von Vorteilen für unsere Patienten erarbeiten, die wir an dieser Stelle vorstellen wollen.

Alle Patienten, die im Rahmen der integrierten Versorgung behandelt werden, werden zu “Privatpatienten”!



Im einzelnen bedeutet dies

  • Ausschließliche Behandlung durch einen der Chefärzte des Gefäßzentrums – Regensburg. Dies gilt vom ersten ambulanten Kontakt bis zur Entlassung aus der ambulanten Nachsorge. Auch und gerade bei einem eventuell notwendigen stationären Aufenthalt bleibt unseren Patienten derselbe behandelnde Arzt seines Vertrauens erhalten und zwar Tag und Nacht.

  • Die konservative und operative Therapie orientiert sich an den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und an aktuellen Forschungsergebnissen.

  • Alle vom Hausarzt erhobenen Untersuchungsbefunde werden bei der Therapieplanung einbezogen. So können wir überflüssige und nicht selten belastende Doppeluntersuchungen vermeiden.

  • Sollte eine stationäre Behandlung erforderlich sein, werden alle erforderlichen Voruntersuchungen in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt ambulant durchgeführt. Auf diese Weise ersparen wir unseren Patienten unnötige Wartezeiten im Krankenhaus bis zur OP.

  • Wir wollen, dass der Hausarzt zu jeder Zeit gut über den Behandlungsverlauf informiert ist.  So erhält er eine schriftliche Benachrichtigung nach jedem Arzt - Patienten Kontakt.

  • Nach Operationen wird unseren Patienten schon am Entlassungstag der fertige Abschlussbericht mit allen wichtigen Informationen einschließlich der Bilddokumentation ausgehändigt.


Jede Information zur Krankengeschichte ist wichtig!

 

Durch die lückenlose Vernetzung aller Bereiche (Krankenhaus / Praxis / ambulantes OP-Zentrum) können wir jederzeit auf die vollständige Krankengeschichte unserer Patienten zugreifen und diese in kürzester Zeit allen behandelnden Ärzten zur Verfügung stellen. Dies kann wichtig sein, sollte einmal eine Behandlung durch andere Fachdisziplinen erforderlich werden.

Um unsere Behandlungsergebnisse noch zu optimieren, erhalten unsere Patienten die Möglichkeit, an einer Gefäßsportgruppe teilzunehmen, die durch besonders qualifiziertes Personal geleitet wird.

Da es sich bei Gefäßerkrankungen in der Regel um chronische Leiden handelt, werden alle Patienten in unser Nachsorgeprogramm mit regelmäßigen Kontrolluntersuchungen aufgenommen. Auf diese Weise können sich anbahnende Verschlechterungen der Grunderkrankung rechtzeitig erkannt und Komplikationen vermieden werden.



Wenn eine stationäre Behandlung erforderlich wird

 

Zur stationären Versorgung unserer Patienten konnten wir das Kreiskrankenhaus Wörth als Partner gewinnen.

Hier erwartet unsere Patienten ein mit modernster Technik ausgestattetes Krankenhaus, dass sich trotz stetiger Erweiterung seinen familiären und persönlichen Charakter erhalten konnte. Die nach neuesten Erkenntnissen eingerichteten Fachabteilungen wie Anästhesie, Kardiologie, Diabetologie und Pulmonologie unterstützen uns bei unserer Arbeit.

Die Anreise ins Krankenhaus und natürlich auch die Rückfahrt haben wir für unsere Patienten mit eigenem Fahrdienst organisiert. Selbstverständlich ist dieser Service kostenlos.


Was im Hintergrund passiert!

 

Seit 2005 hat die AOK Bayern unseren Vertrag zur integrierten Versorgung jedes Jahr verlängert. Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg und sehen uns in unserer Arbeit bestätigt.

Ambulante Fachpraxis 
für Gefäßerkrankungen


Bahnhofstraße 24 
93047 Regensburg

Tel.: 09 41/5 85 47-0 
Fax: 09 41/5 85 47 47

Fachpraxen